Menu
menu

Aktuelles

Zentrale Neuerungen betreffen den flächendeckenden Ausbau der Gemeindepsychiatrie, die Stärkung der Rechte von Betroffenen, den Einsatz von Psychiatriekoordinatoren, die Regelung von Zwangsbehandlungen und Fixierungen sowie zur psychiatrischen Versorgungsstrategie. „Es liegt ein Gesetzentwurf vor, der der Weiterentwicklung der psychiatrischen Versorgung in unserem Land Rechnung trägt und echte Verbesserungen für die Menschen schafft, die von einer psychischen Erkrankung betroffen oder bedroht oder mit in Beziehung zu diesen Menschen stehen“, sagte Sozialministerin Petra Grimm-Benne. Der Hilfecharakter des Gesetzes werde gestärkt. Daneben gebe der Gesetzentwurf die rechtliche Grundlage, um die Vornahme notwendiger Einweisungen zu ermöglich, wenn akute psychische Erkrankungen vorliegen, die mit einer erheblichen Selbst- oder Fremdgefährdung verbunden sind. Im Oktober 2017 hatte das MS auf einer Tagung die Eckpunkte des neuen PsychKG vorgestellt und damit den Auftakt für einen partizipativen Prozess des Novellierungsvorhabens gegeben. An der Novelle, so wie sie jetzt vom Kabinett verabschiedet wurde, haben Fachpersonen aus Bund und Land, die kommunalen Spitzenverbände, Psychiatrieerfahrene und Angehörige mitgewirkt. Parallel wurden mit einem Fachinstitut die psychiatrische Versorgungssituation und die kommenden Bedarfe analysiert. Die Ergebnisse dieser über 200 Seiten umfassenden Studie waren in der vergangenen Woche in Magdeburg bei einem Symposium diskutiert worden.

Gesetzesnovelle bringt Verbesserungen für psychisch Kranke in Sachsen-Anhalt

Sachsen-Anhalts Landesregierung hat die Novelle des Gesetzes über Hilfen für psychisch Kranke und Schutzmaßnahmen des Landes Sachsen-Anhalt (PsychKG)...

Grundrente

Kompromiss zur Grundrente ist ein wichtiger Schritt

Magdeburg. Sachsen-Anhalts Sozialministerin Petra Grimm-Benne hat die Einigung der Großen Koalition in Berlin auf ein Modell für eine Grundrente als...

Was macht eigentlich das Sozialministerium? Erklärvideo "#DerPraktikantIn"

Über die Arbeit im Ministerium für Arbeit, Soziales und Integration Sachsen-Anhalt - aus Sicht von Lina, der Praktikantin für einen Tag. Sie erfährt bei ihrem kleinen Rundgang wie bunt und vielfältig die Aufgaben im Ressort sind.  

Wir suchen übrigens in der Tat Verstärkung, und zwar nicht nur für einen Tag. Zu unseren Stellenausschreibungen geht es hier:   

Willkommen!

Ministerin Petra Grimm-Benne

Ich begrüße Sie herzlich auf den Seiten des Ministeriums für Arbeit, Soziales und Integration des Landes Sachsen-Anhalt. Zu Recht werden wir oft als "Lebensministerium" bezeichnet: Rund 230 Angestellte und Beamte befassen sich unter anderem mit den Aufgabenfeldern Gesundheit, Verbraucher- und Arbeitsschutz, Soziales, Pflege, Familie, Jugend sowie Arbeit und Integration.

Auf unseren Seiten erfahren Sie Wissenswertes über das Ressort, seine Aufgaben und Ziele, über aktuelle Vorhaben und Konzepte. Als Service-Angebot finden Sie zahlreiche Dokumente und Kontaktmöglichkeiten. 

Unser aktuelles Video