Menu
menu

Coronatests für Reisende/Rückreisende nach Sachsen-Anhalt

Welche Länder werden als Risikogebiet eingeordnet?

Die Ausweisung der internationalen Risikogebiete wird durch das Robert Koch-​Institut hier veröffentlicht.

Zum Seitenanfang

Dürfen sich alle, die aus dem Ausland einreisen, kostenlos testen lassen?

Die Möglichkeit zur kostenlosen Testung für Einreisende aus Nicht-Risikogebieten ist zum Ende der sommerferienbedingten Reisezeit mit dem 15. September 2020 beendet. Für Einreisende, die sich in den letzten 14 Tagen in einem Risikogebiet aufgehalten haben, gilt ab dem 15. September 2020, dass sie innerhalb von zehn Tagen nach Einreise einen Anspruch auf kostenlose Testung haben. 

Zum Seitenanfang

Muss ich mich bei einer Rückkehr aus einem Risikogebiet in häusliche Absonderung begeben oder testen lassen?

Personen, die aus einem Risikogebiet in das Land Sachsen-Anhalt einreisen, sind verpflichtet, sich unverzüglich nach der Einreise auf direktem Weg in die eigene Häuslichkeit oder eine andere geeignete Unterkunft zu begeben und sich für einen Zeitraum von 14 Tagen nach ihrer Einreise ständig dort abzusondern. Grundlage ist hier die Quarantäneverordnung.

Wenn Personen aus einem Risikogebiet nach Deutschland zurückkehren und über ein ärztliches Zeugnis in deutscher oder in englischer Sprache verfügen, welches bestätigt, dass keine Anhaltspunkte für eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 vorhanden sind, besteht entsprechend § 2 Absatz 2 der SARS-CoV-2-Quarantäneverordnung eine Befreiung von der Verpflichtung zur Absonderung zu Hause.

Wer sich in den 14 Tagen vor der Einreise in einem Risikogebiet aufgehalten hat, muss einen Coronatest durchführen. Für die Testung gibt es drei Möglichkeiten:

• Testung vor der Einreise nach Deutschland (Ergebnis darf nicht älter als 48 Stunden sein)

• Testung am Ankunfts-Flughafen (für Flugreisende)

• Testung beim niedergelassenen Arzt 

Nach der Rückkehr müssen sich alle nicht negativ getesteten Reisenden direkt zu Ihrem Zielort begeben. Bis ein negatives Testergebnis vorliegt, müssen sie sich selbst zu Hause isolieren. 

Zum Seitenanfang

Muss ich am Flughafen/Hafen auf mein Testergebnis warten?

Das hängt von der konkreten Umsetzung vor Ort ab. Solange kein negatives Testergebnis vorliegt, muss man sich in jedem Fall häuslich absondern. Auf dem Weg vom Flughafen/Hafen nach Hause sollte jeder enge Kontakt zu Dritten vermieden werden, es gelten die allgemeinen AHA-Maßnahmen: Abstand, Hygiene, Alltagsmaske (www.infektionsschutz.de/coronavirus). 

Aus welchen Ländern werden Testergebnisse anerkannt? Welche Voraussetzungen müssen noch vorliegen?

Der Test muss in einem Mitgliedstaat der Europäischen Union oder in einem sonstigen durch das Robert Koch-Institut hier aufgeführten Staat durchgeführt worden sein. Falls das Testergebnis bei Einreise mitgeführt wird, darf es bei Einreise maximal 48 Stunden alt sein. Die Testbescheinigung muss in deutscher oder englischer Sprache verfasst sein.

Müssen Einreisende aus Risikogebieten einen oder zwei Tests machen?

Ein negatives Testergebnis kann immer nur eine Momentaufnahme darstellen. Deshalb ist 5 bis 7 Tage nach dem Test eine Wiederholungstestung sinnvoll. Angeordnet werden kann ein Wiederholungstest im Einzelfall vom Öffentlichen Gesundheitsdienst. Die Kosten sowohl für einen ersten als auch für einen zweiten Test werden im Rahmen der Testverordnung des Bundes übernommen. 

Zum Seitenanfang

Welche Konsequenzen hat ein positives Testergebnis?

Ein positives Testergebnis führt dazu, dass die betroffene Person sich für 10 Tage in Isolierung begeben muss.

Welche Konsequenzen hat ein negatives Testergebnis?

Ein negatives Testergebnis führt dazu, dass keine häusliche Absonderung mehr erforderlich ist. 

Egal, wie das Testergebnis ausfällt: Treten innerhalb von 14 Tagen nach Einreise aus einem Risikogebiet typische COVID-19-Symptome (Atemnot, neu auftretender Husten, Fieber oder Geruchs- oder Geschmacksverlust) auf, muss umgehend das zuständige Gesundheitsamt informiert werden. Unklare Symptome sollten – auch wenn der Test negativ war – unverzüglich mit einem Arzt abgeklärt werden.

Wie erfährt das Gesundheitsamt, dass jemand positiv getestet wurde und in Quarantäne muss?

Für Tests, die in Deutschland durchgeführt werden, besteht eine sogenannte Labormeldepflicht. Das heißt: Die Labore müssen positive Testergebnisse dem zuständigen Gesundheitsamt melden.

Wie erfährt das Gesundheitsamt von einem negativen Testergebnis? Meldet der Arzt das dem Gesundheitsamt? Bekommt die Testperson einen Beleg und meldet selbst an das Gesundheitsamt?

Negative Testergebnisse werden nicht von den Laboren an die Gesundheitsämter gemeldet. Ein negatives Testergebnis müssen Reisende, die aus einem Risikogebiet kommen, daher selbst mit der vom Arzt ausgestellten Testbescheinigung auf Anforderung gegenüber dem zuständigen Gesundheitsamt oder der sonstigen vom Land bestimmten Stelle nachweisen.

Zum Seitenanfang

Dürfen sich alle Rückreisende aus dem Ausland, d.h. auch aus Nicht-Risikogebieten, testen lassen?

Rückkehrende aus Nicht-Risikogebieten können sich seit dem 01.08.2020 freiwillig testen lassen. Grundlage ist die Verordnung zur Änderung der Verordnung zum Anspruch auf bestimmte Testungen für den Nachweis des Vorliegens einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 Vom 31. Juli 2020, die Sie hier einsehen können.

Eine Pflicht zur Testung besteht bei Rückkehr aus Nicht-Risikogebieten jedoch nicht. Die Kosten für die Tests werden ab dem 01.08.2020 übernommen, wenn der Test innerhalb von 72 Stunden nach der Einreise erfolgt. Die Tests kann man beim niedergelassenen Arzt, an entsprechenden Teststationen am Flughafen, Bahnhof oder anderen Knotenpunkten oder den von der Kassenärztlichen Vereinigung (KVSA) betriebenen Testzentren (Fieberambulanzen) im Land durchführen lassen. Wenn Sie den Test bei einem Arzt durchführen lassen möchten: Informieren Sie sich zuvor telefonisch und vereinbaren Sie einen Termin.

 

 

Wie muss ich nachweisen, dass ich Reiserückkehrer bin, um einen kostenlosen Test zu bekommen?

Dies kann zum Beispiel durch einen Boarding-Pass, ein Ticket, eine Hotelrechnung oder einen sonstigen Nachweis geschehen. Wichtig ist, dass der Einreisende glaubhaft machen kann, dass ein entsprechender Auslandsaufenthalt stattgefunden hat.

Interaktive Karte

COVID-19-Fälle je 100.000 Einwohner in Sachsen-Anhalt

Podcast der Akademie für Öffentliches Gesundheitswesen

zur Arbeit des Pandemiestabes im MS

Online-​Pressekonferenzen in der Staatskanzlei 2020

mit Gesundheitsministerin Grimm-Benne

Infotelefon beim Landesamt für Verbraucherschutz

+49 391 2564 222

AOK Servicetelefon

Clarimedis-Hotline für medizinische Fragen zum Coronavirus

0800 1 265 265

Unterstützungsangebote für Unternehmen

+49 391 567 4750