Menu
menu

Corona-Schutzimpfung

Magdeburg. Sachsen-Anhalt ist auf den Start der Corona-Schutzimpfungen gut vorbereitet. In allen Landkreisen und kreisfreien Städten sind Impfzentren eingerichtet, an die mobile Impfteams für den Einsatz in Pflegeeinrichtungen angeschlossen sind. Die Impfzentren nehmen ihre Arbeit ab 11. Januar 2020 sukzessive auf.

Wann starten die Impfungen in Sachsen-Anhalt?

Mobile Impfteams sind seit dem 27. Dezember 2020 in Pflegeeinrichtungen unterwegs und bieten Imfpungen für Bewohnerinnen, Bewohner und Personal an. Auch in Krankenhäusern wird geimpft. Die Impfzentren in den Landkreisen und kreisfreien Städten in Sachsen-Anhalt sind einsatzbereit und werden - in Abhängigkeit von der vorhandenen Impfstoff-Menge -  ab 11. Januar 2021 die ersten Termine anbieten. Die ersten Impfzentren starten am 11. Januar, die weiteren folgen dann. Terminbuchungen sind unter der zentralen Rufnummer 116 117 und online unter impfterminservice.de möglich. Die Impfzentren sind vom Land ausgestattet worden. THW-Kräfte unterstützen den Transport, die Entladung und Kommissionierung der Waren und den Transport zu den Impfzentren.

Wie werden Corona-Impfberechtigte in Sachsen-Anhalt informiert?

Das Land steht mit den Pflegeeinrichtungen im Austausch, um zunächst den Einsatz der mobilen Teams zu koordinieren. Im Vorfeld wird über die Heime das Impfinteresse abgefragt, auch unter Einbeziehung von Betreuenden. Darüber hinaus können Impfberechtigte einen Termin im Impfzentrum ihrer Wahl buchen - telefonisch unter der Rufnummer 116 117 sowie online unter www.impfterminservice.de. 

Wie erfolgt eine Anmeldung zum Impfen?

Ab 11. Januar beginnen die ersten Impfungen in den Impfzentren. So wie die verfügbare Impfstoff-Menge es zulässt, sollen die Impfzentren schrittweise hochgefahren werden.  Terminvergaben sind über die Rufnummer 116 117 und über die Internetseite www.impfterminservice.de möglich. Die Impfzentren schalten hier mögliche Zeitfenster frei.  

Wie wird die Impfberechtigung geprüft?

Bei der Terminvergabe wird die Impfberechtigung abgefragt und ein Kode ausgegeben. Im Impfzentrum wird die Impfberechtigung nochmals überprüft. Ihr Alter weisen Sie mit Ihrem Personalausweis nach, den Sie im Impfzentrum vorlegen müssen. Wenn Sie in einer Einrichtung der ambulanten oder stationären Altenpflege arbeiten, in der Notfallrettung oder einer anderen medizinischen Einrichtung, deren Pflegepersonal zur priorisierten Gruppe gehört, dann müssen Sie eine Bestätigung Ihres Arbeitgebers zum Impftermin vorweisen. Zudem müssen Sie die Chipkarte Ihrer Krankenversicherung mitbringen. Ohne Nachweis Ihrer Impfberechtigung kann leider keine Impfung erfolgen. Bitte bringen Sie zum Termin auch Ihren Impfausweis mit.

Wie wird priorisiert?

Die Basis dafür ist eine entsprechende Verordnung des Bundes und die Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO). Da die Impfstoffe zunächst nur begrenzt verfügbar sind, kann die Impfung zunächst nur bestimmten Personengruppen angeboten werden, die ein besonders hohes Risiko für schwere oder tödliche Verläufe einer Covid-19-Erkrankung haben oder die beruflich entweder besonders exponiert sind oder engen Kontakt zu besonders gefährdeten Personengruppen haben.

Zu den Gruppen, die sich zuerst impfen lassen können, gehören:
• Bewohner von Senioren- und Altenpflegeheimen
• Personen im Alter von über 80 Jahren
• Personal mit besonders hohem Expositionsrisiko in medizinischen Einrichtungen (z. B. in Notaufnahmen, in der medizinischen Betreuung von Covid-19-Patienten)
• Personal in medizinischen Einrichtungen mit engem Kontakt zu besonders gefährdeten Gruppen (z. B. in der Hämatoonkologie oder Transplantationsmedizin)
• Pflegepersonal in der ambulanten und stationären Altenpflege
• Andere Tätige in Senioren- und Altenpflegeheimen mit Kontakt zu den Bewohnern

Auch in Sachsen-Anhalt sollen entsprechend der bundesweiten Vorgaben insbesondere Hochbetagte in Pflegeeinrichtungen prioritär geimpft werden. Eine Zustimmung der Person oder gegebenenfalls der jeweiligen Betreuungsperson ist dafür erforderlich. Wenn ausreichend Impfdosen zur Verfügung stehen, können die Impfungen für weitere Bevölkerungsgruppen ausgeweitet werden.

Wie viele Impfdosen stehen zur Verfügung?

Das ist abhängig von den Liefermengen der Hersteller und wird sukzessive auf die Bundesländer verteilt. In einer ersten Lieferung erhält Sachsen-Anhalt am 26. Dezember knapp 10.000 Impfdosen, bis Mitte Februar wird mit 175.000 Impfdosen gerechnet, wobei jede Person für einen vollständigen Schutz zweimal geimpft werden muss.

Zum Seitenanfang

Wie ist das Verfahren in einem Impfzentrum geregelt?

Der Abauf im Impfzentrum gliedert sich in: 

  • Registrierung
  • Ärztliche Aufklärung
  • Impfung
  • Nachbeobachtung
  • Dokumentation und
  • Check out

Auf einen Blick: Erklärvideo des Bundesgesundheitsministeriums