Menu
menu

Corona-Schutzimpfung

Magdeburg. In allen Landkreisen und kreisfreien Städten sind Impfzentren eingerichtet, an die mobile Impfteams angeschlossen sind. Die Impfzentren haben im Januar sukzessive ihre Arbeit aufgenommen und bieten Termine an, die vorab unter der Rufnummer 116 117 oder im Internet unter www.impfterminservice.de gebucht werden können. Einzelne Landkreise und kreisfreie Städte haben einzelne Buchungsportale eingerichtet, sodass wir Sie bitten, sich auch auf den Internetseiten der Landkreise und Städte zu informieren.

Zunehmend bieten die Landkreise darüber hinaus externe Vor-Ort-Termine in Kommunen an, um impfberechtigten Bürgerinnen und Bürgern längere Anfahrtswege zu ersparen.

Zudem sind niedergelassene Ärzte eine weitere wichtige Säule der Impfkampagne. Seit dem 7. Juni 2021 werden Impfungen auch durch die Betriebsärzte durchgeführt.

Die Bundesregierung hat zudem ergänzend die Antworten auf die wichtigsten Fragen veröffentlicht.

In welcher Reihenfolge wird geimpft?

Maßgeblich ist die Corona-Impfverordnung des Bundes.

Die Priorisierung wurde am 7. Juni 2021 aufgehoben. Damit können sich alle Bürgerinnen und Bürgern um einen Impftermin bemühen. Das gilt für die Vertragsarztpraxen, die Betriebsärztinnen und –ärzte, die niedergelassenen Privatärztinnen und Privatärzte sowie für die Impfzentren.

Impftermine für Kinder und Jugendliche zwischen 12 und 16 Jahren sind für die Impfzentren nicht buchbar. Impfungen sollten daher von den Kinder- und Jugendärzten in ihren Praxen vollzogen werden. Hintergrund ist, dass es für diese Altersgruppe keine allgemeine Impf-Empfehlung zum Schutz vor einer SARS-COV-2-Infektion durch die Ständige Impfkommission (STIKO) gibt. Empfohlen wird nur eine Impfung für diejenigen Kinder, die vorerkrankt sind. 

Wie erfolgt eine Anmeldung zum Impfen?

Terminvergaben sind über die Rufnummer 116 117 und über die Internetseite www.impfterminservice.de möglich. Die Impfzentren schalten hier mögliche Zeitfenster frei. Einzelne Landkreise und kreisfreie Städte haben einzelne Buchungsportale eingerichtet, sodass wir Sie bitten, sich auch auf den Internetseiten der Landkreise und Städte zu informieren.

Zudem schreiben einige Landkreise Impfberechtigte an und bieten z.B. Vor-Ort-Termine in Kommunen an oder ermöglichen gesonderte Impftermine für bestimmte Gruppen, wie z.B. Lehrerinnen oder Lehrer, Erzieherinnen und Erzieher. Ansprechpartner hierfür sind die Landkreise und kreisfreien Städte.

Außerdem werden Corona-Schutzimpfungen in den Hausarztpraxen durchgeführt.

Müssen die Impfintervalle eingehalten werden?

Die empfohlenen Zeiträume zwischen Erst- und Zweitimpfung sollen eingehalten werden, um einen möglichst guten Schutz zu gewährleisten. Für den Impfstoff von BioNTech und Moderna sind das sechs Wochen und für AstraZeneca zwölf Wochen. Eine Ausnahme gilt für Personen im Alter <60 Jahren, die bereits eine erste Impfung mit dem AstraZeneca-COVID-19-Impfstoff erhalten haben. Für diese Personen wird empfohlen, anstelle der zweiten AstraZeneca-Impfdosis eine Dosis eines mRNA-Impfstoffs 12 Wochen nach der Erstimpfung zu verabreichen. Hintergrund hierfür ist, dass der von einer einmaligen AstraZeneca-Impfung ausgelöste Schutz nach 12 Wochen abzunehmen beginnt. Die STIKO empfiehlt eine Studie, die immunologische Effekte nach dem heterologen Impfschema untersucht.

Kann man zwischen Impfstoffen frei wählen?

Nein, es besteht keine freie Wahl. Wegen der Impfstoffknappheit beinhaltet der Anspruch auf Schutzimpfung gegen das Coronavirus-SARS-CoV-2 nach der CoronaImpfV weiterhin nicht das Recht, den Impfstoff eines bestimmten Herstellers zu wählen. Jedoch sind die Vorgaben der STIKO beim RKI hinsichtlich des Impfstoffes AstaZeneca zu beachten, die in einer eigenen Frage-Antwort-Rubrik behandelt werden.