Menu
menu

Zentrum Migration und Arbeitsmarkt Sachsen-Anhalt

Mit dem Zentrum für Migration und Arbeitsmarkt Sachsen-Anhalt wird landesweit eine einheitliche Informationsstelle geschaffen, die schnelle und kompetente Hilfe bei Fragen und Problemen rund um das Thema Arbeitsmarktintegration von zugewanderten Menschen bietet. Ziel ist es, die Transparenz, Effektivität und Effizienz bestehender Fördermöglichkeiten, Unterstützungsangebote und sonstiger Bemühungen zur Arbeitsmarktintegration zu erhöhen.

Das Hilfs- und Informationsangebot richtet sich primär an:

  • Unternehmen in Sachsen-Anhalt,
  • ehrenamtliche Helfer/innen und Beschäftigte in freiwilligen Initiativen und Migrantenorganisationen,
  • Mitarbeiter/innen in Institutionen der Arbeitsmarktförderung und Arbeitsmarktverwaltung,
  • regionale Institutionen, Organisationen und Träger in den Bereichen Migration, Arbeitsmarkt, Ausbildung und Beschäftigung sowie Weiterbildung,
  • sonstige Akteure/innen und Interessenten/innen im Handlungsfeld Arbeitsmarktintegration von Menschen mit Migrationshintergrund.

Das Zentrum bietet insbesondere

  • Auskünfte über zuwanderungs-, aufenthalts- und arbeitsrechtliche Voraussetzungen der Arbeitsmarktintegration zugewanderter und geflüchteter Menschen,
  • Informationen zu Förderprogrammen und Fördermöglichkeiten zur Verbesserung und Beschleunigung der Arbeitsmarktintegration,
  • Lotsenfunktion zu Projekten und Vorhaben sowie Unterstützung bei der Inanspruchnahme von Unterstützungsangeboten,
  • zügige und passgenaue Vermittlung an zuständige Stellen und relevante Ansprechpartner/innen bei Problemen oder Fragen im Handlungsfeld Arbeitsmarktintegration,
  • Beispiele einer guten Praxis der Arbeitsmarktintegration geflüchteter und zugewanderter Menschen sowie
  • ein Forum zum regionalen und überregionalen Erfahrungstransfer und Erfahrungsaustausch.

Um eine hohe Aktualität der Informationen zu gewährleisten und um bedarfsgerechte und wirksame Unterstützung anbieten zu können, arbeitet das Zentrum regional und überregional intensiv und gut vernetzt mit allen wichtigen Akteuren, Organisationen und Trägern in den Bereichen Migration und Zuwanderung sowie Ausbildung und Beschäftigung in Sachsen-Anhalt zusammen.Weiterführende Informationen und Kontaktdaten werden voraussichtlich ab Ende August bekannt gegeben.

Zum Seitenanfang

Arbeitsgruppe „Integration in den Arbeitsmarkt“

Aktuell wird die Integration von Flüchtlingen in den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt von einer Vielzahl von Akteuren begleitet und unterstützt. Die im Dezember 2015 ins Leben gerufene Arbeitsgruppe „Integration in den Arbeitsmarkt“ hat die Koordination der bereits bestehenden Initiativen sowie die Identifikation von Handlungsschwerpunkten und Zuständigkeiten zum Ziel. Erfolgreiche Handlungsansätze werden ausgetauscht und neue Lösungsansätze entwickelt.

Weitere Zielsetzungen der Arbeitsgruppe sind:

Ziel 1:
Orientierung über Ausbildungs- und Beschäftigungsmöglichkeiten in Sachsen-Anhalt

Ziel 2:
Vorbereitung auf Ausbildung und Erwerbstätigkeit in Sachsen-Anhalt

Ziel 3:
Unterstützung des Einstiegs und des Verbleibes in Ausbildung und Erwerbstätigkeit in Sachsen-Anhalt

Ziel 4:
Beförderung eines abgestimmten Handelns der Akteure

Um dies zu gewährleisten wurden von den Mitwirkenden der Arbeitsgruppe „Integration in den Arbeitsmarkt“ zehn Handlungsschwerpunkte benannt, zu denen Vereinbarungen getroffen wurden.

Die Integration von zugewanderten und geflüchteten Menschen in den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt in Sachsen-Anhalt wird von einer Vielzahl von Akteuren begleitet und unterstützt. Übergreifendes Koordinierungsgremium auf Landesebene ist die Arbeitsgruppe „Integration in den Arbeitsmarkt“ des Fachkräftesicherungspaktes des Landes unter Federführung des Ministeriums für Arbeit, Soziales und Integration. Die AG bildet den Rahmen, in dem Handlungsschwerpunkte identifiziert sowie entsprechende Maßnahmen und Initiativen abgestimmt und weiterentwickelt werden.

Ziele und thematische Schwerpunkte:

Übergeordnetes Ziel aller AG-Mitglieder ist es, auf eine Verbesserung der Voraussetzungen für die erfolgreiche und nachhaltige Integration von Zugewanderten in Ausbildung und Beschäftigung hinzuwirken.

Arbeitsschwerpunkte sind u.a.

  • Verbesserung der Ausbildungs- und Arbeitsmarktperspektiven von Zugewanderten, einschl. von Menschen mit unsicherem Aufenthaltsstatus (Geduldete, Gestattete)
  • Verbesserung der institutionen- und rechtskreisübergreifenden Zusammenarbeit bei der Arbeitsmarktintegration von zugewanderten und geflüchteten Menschen
  • Abbau der geschlechterbezogenen Segregation am Arbeitsmarkt und Verbesserung der Integrationschancen zugewanderter Mädchen und Frauen
  • Schaffung attraktiver Rahmenbedingungen für die Gewinnung ausländischer Fachkräfte.

Im Rahmen der Bearbeitung der einzelnen Schwerpunkte wurden zahlreiche Maßnahmen und Aktivitäten  abgestimmt und umgesetzt.

Mitwirkende der Arbeitsgruppe „Integration in den Arbeitsmarkt“