Menu
menu

Gesellschaftliche Teilhabe – Jobperspektive 58+

Im Landesprogramm „Gesellschaftliche Teilhabe - Jobperspektive 58+“ werden Zuschüsse für längerfristige, zusätzliche und im öffentlichen Interesse liegende sozialversicherungspflichtige Beschäftigungen (öffentlich geförderte Beschäftigungen) an ausgewählte Projekte der Landkreise und kreisfreien Städte gewährt.

Zielgruppe dieser Projekte sind langzeitarbeitslose Personen die das 58. Lebensjahr vollendet haben. Sie müssen im Rechtskreis Sozialgesetzbuch II betreut werden, Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes beziehen sowie nur geringe Chancen auf Integration in reguläre Arbeit haben. Durch die Förderung soll einer drohenden gesellschaftlichen Ausgrenzung entgegengewirkt und Beschäftigungsfähigkeit erhalten werden.

Durchgeführt werden die Projekte von Arbeitgebern mit Sitz oder Betriebsstätte in Sachsen-Anhalt. Die Auswahl der Projekte erfolgt im Rahmen themengebundener Wettbewerbe in den Landkreisen und kreisfreien Städten. Entscheidend dabei ist, dass die im Rahmen der Beschäftigung auszuführenden Arbeiten den oben genannten Kriterien für eine öffentlich geförderte Beschäftigung entsprechen und wettbewerbsneutral sind. Die weiteren Zugangsvoraussetzungen sind in der Rahmenrichtlinie Teil D festgelegt Der Zuschuss zu den Personalausgaben  beträgt bis zu 910 € pro Monat und Arbeitnehmer bei einer regelmäßigen Arbeitszeit von 20 Wochenstunden.

Wettbewerbe zur Umsetzung dieses Programms werden von den Landkreisen und kreisfreien Städten in den Regionen veröffentlicht, durchgeführt sowie ausgewertet. Die Auswertung der Wettbewerbe und die Auswahl der geeigneten Projekte erfolgt durch einen Regionalen Arbeitskreis. Im Anschluss erfolgt die Antragstellung bei der Investitionsbank Sachsen-Anhalt (IB). Die Internetseiten der IB enthalten dazu nähere Informationen. 

Für interessierte Bürgerinnen und Bürger werden die Projektträger nach erfolgter Projektauswahl durch den jeweiligen Landkreis / die kreisfreie Stadt veröffentlicht 

Richtlinie Zielgruppen- und Beschäftigungsförderung ...

Leichte Sprache

Leichte Sprache