Dank für Unterstützung und Beratung ehemaliger DDR-Heimkinder

MS
Danksagung (v.l.): Hartmut Engmann, Beirats-Vorsitzender Dr. Wolfgang Laßleben, Heidi Barnigerodt, Ministerin Petra Grimm-Benne, Beraterin Sandra Gödecke und Waltraud Thiele.

Magdeburg. Hilfen und Rentenersatzleistungen im Wert von fast 37 Millionen Euro sind in Sachsen-Anhalt über den DDR-Heimkinderfonds insgesamt 3.248 Männern und Frauen zuerkannt worden. Mehr als 4000 Menschen wurden seit dem Start des Fonds zum 1. Juli 2012 beraten. Begleitet wurde die Arbeit von einem Beirat, der jetzt zu seiner letzten Sitzung in Magdeburg zusammengekommen ist. Ministerin Grimm-Benne dankte den Mitgliedern für ihre engagierte Arbeit. 

Neuer Inklusionsbetrieb geht an den Start: Café der Pfeifferschen Stiftungen am Magdeburger Heumarkt

Inklusionsbetrieb
Ministerin Grimm-Benne bei der Eröffnung des Café am Magdeburger Heumarkt.

Magdeburg. Am Heumarkt in Magdeburg-Cracau entsteht derzeit ein neues Quartier. In diesem Zusammenhang eröffnet die Integrationsgesellschaft in den Pfeifferschen Stiftungen gGmbH (IPS) zum Jahreswechsel in der Brückstraße ein neues Café. Sieben Menschen mit und ohne Behinderungen werden dort zusammen arbeiten. Bereits vorab hat sich Sozialministerin Petra Grimm-Benne vor Ort informiert. Im Gepäck hatte sie einen Fördermittelbescheid zur Unterstützung der Teilhabe schwerbehinderter Menschen am Arbeitsleben. "Mit landesweit 16 Inklusionsbetrieben und zusätzlich fünf Neugründungen sind wir auf einem sehr guten Weg", hebt die Ministerin hervor. Zum Quartier in Cracau gehören neben dem Café barrierefreie Wohnungen, eine Kita sowie zwei ambulante Wohngemeinschaften für ältere Menschen.

Gesundheitsvorsorge: Schriftzüge animieren im Sozialministerium zum Treppensteigen

Treppenstufen im Haus A des Sozialministeriums.
Treppenstufen im Haus A des Sozialministeriums.

Magdeburg. "Bist Du schneller als der Aufzug? Probier es aus und gib ihm den Laufpass!": Mit einer unkonventionellen Aktion zur Gesundheitsvorsorge wirbt das Ministerium für Arbeit, Soziales und Integration bei seinen Mitarbeitenden für das Treppensteigen. Gewitzte Aufforderungen in auffälligen Schriftzügen an den Treppenstufen in den Gebäudekomplexen sollen dazu animieren, den Aufzug öfter links liegen zu lassen.
Mehr: 

Sachsen-Anhalt sozial und innovativ: Aktionswoche „Gesundheit stärken!“ zeigt neue Wege auf

KomZ

Vom 12. bis 16. November 2018 werden neue Wege aufgezeigt, um eine gesunde und sozialverträgliche Zukunft zu gestalten. Das Kompetenzzentrum Soziale Innovation des Landes Sachsen-Anhalt lädt zu einer Aktionswoche an sechs verschiedenen Orten mit dem Titel "Gesundheit stärken" ein. „Die Aktionswoche wirbt für einen aufgeschlossenen Umgang mit zukunftsfähigen Gesundheitskonzepten und -ideen, mit Hilfe derer wir - individuell wie auch als Gemeinschaft - ein gesundes Leben in Sachsen-Anhalt gestalten können", sagt Gesundheitministerin Petra Grimm-Benne.

Hier können Sie sich für die Aktionswoche anmelden. 
Hier erhalten Sie ausführliche Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen. 

Betriebsrätekonferenz soll Forum für Austausch sein

BETRIEBSRÄTEKONFERENZ Betriebsräte und Politik im Dialog für GUTE ARBEIT in Sachsen-Anhalt am 21. November 2018 in der Johanniskirche Magdeburg

Magdeburg. Das Ministerium für Arbeit, Soziales und Integration und der Deutsche Gewerkschaftsbund laden zur 1. Sachsen-Anhaltischen Betriebsrätekonferenz nach Magdeburg ein. Sozialministerin Petra Grimm-Benne: „Wir schaffen ein Forum für den Dialog zwischen Betriebsräten und Politik.“ Die Konferenz am 21. November bietet den Teilnehmenden aus den Betrieben und Verwaltungen die Möglichkeit zum Dialog mit der Politik. Im Mittelpunkt stehen aktuelle Themen aus dem Alltag der betrieblichen Akteure. Diskutiert wird, wie die politischen Rahmensetzungen auf Landes- und Bundesebene aussehen sollten, um die Arbeit der Belegschaftsvertretungen zu unterstützen und die Attraktivität der Arbeitsplätze in den Unternehmen in Sachsen-Anhalt im Sinne Guter Arbeit weiter zu verbessern. Gute Arbeit setze voraus, dass die Beschäftigten bei der Gestaltung der Arbeit in den Betrieben beteiligt werden. Dies gelte auch für die betrieblichen Veränderungsprozesse im Zusammenhang mit der fortschreitenden Digitalisierung der Arbeitswelt, so Grimm-Benne. Anmeldungen sind noch möglich unter: www.qfc.de/br-konferenz.
mehr ...

Ministerin informiert per Brief Kitas im Land über KiFöG-Pläne

Kita

Magdeburg. Sachsen-Anhalts Sozialministerin Petra Grimm-Benne hat mit einem Offenen Brief die 1800 Kindertagesstätten, an die Kita-Träger sowie die Elternvertretungen im Land über Kernpunkte der geplanten Novelle des Kinderförderungsgesetzes (KiFöG) informiert.
mehr ... 

Informationsschreiben zum KiFöG ...

Häufig gestellte Fragen zur geplanten Änderung des Kinderförderungsgesetzes - KiFöG ...

Weitere Investitionen in Qualität durch Gute-Kita-Gesetz

Ministerin Grimm Benne bei der 971. Sitzung des Bundesrates
Ministerin Grimm Benne bei der 971. Sitzung des Bundesrates

Sozialministerin Petra Grimm-Benne hat im Bundesrat die Pläne der Bundesregierung zum Gute-Kita-Gesetz begrüßt. Sachsen-Anhalt setze auf die Unterstützung vom Bund, um weitere Investitionen in Qualität realisieren zu können. Aktuell novelliere Sachsen-Anhalt sein Kinderfördergesetz. Das Gute-Kita-Gesetz werde weitere Schritte ermöglichen, sagte Grimm-Benne am 19. Oktober. Dabei sei es gut, dass das Gesetz einen Baukosten öffne, der den Ländern die Möglichkeit einer Schwerpunktsetzung gebe. Sachsen-Anhalt brauche eine Fachkräfte-Offensive. Das Arbeitsfeld „Kita“ müsse attraktiver werden.
Zur Rede...

Bildergalerie ...

Neues Kinderfördergesetz (KiFöG) kommt ab Januar 2019

Ministerin Grimm Benne besucht eine Kita

Magdeburg. Ab Januar 2019 sollen Eltern in Sachsen-Anhalt nur noch für das älteste Kind Beiträge für Krippe oder Kita zahlen. Diese Entlastung für die Eltern von ca. 60.000 Geschwisterkindern sieht der Entwurf des Kinderförderungsgesetzes vor, den das Kabinett am 18. September 2018 beschlossen hat. Auch für Fachkräfte gibt es Verbesserungen. Der Mindestpersonalschlüssel wird in Krippe, Kindergarten und Hort verbessert und für Kindergärten mit besonderen Bedarfen soll zusätzliches Personal eingesetzt werden können. Diese Verbesserungen sollen zum neuen Kindergartenjahr am 1. August 2019 greifen, damit sich Kommunen und Träger auf die Veränderungen vorbereiten und zum Beispiel neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gewinnen können. Sozialministerin Petra Grimm-Benne: "Das ist das Ergebnis der Anhörungen in den vergangenen Wochen." Der Gesetzentwurf ist von der Landesregierung an den Landtag übergeben worden und wird dort derzeit beraten.
mehr ...

Sachsen-Anhalt bereitet Gesetz zu Landarztquote im Medizinstudium vor

Gesetz zu Landarztquote im Medizinstudium

In Sachsen-Anhalt sollen bis zu 20 Medizinstudienplätze pro Jahr für angehende Landärzte reserviert werden. Das Ministerium für Arbeit, Soziales und Integration bereitet in enger Abstimmung mit dem Ministerium für Wirtschaft und Wissenschaft einen Gesetzentwurf vor, der diese Landarztquote regeln soll. 
mehr ...

Attraktivität von Arbeitgebern der Pflegebranche steht im Mittelpunkt

Pflegen Sie auch Ihr Image?
Veranstaltung in den Lichthöfen der regiocom in Magdeburg.

Magdeburg. "Pflegen Sie auch Ihr Image?": Unter diesem Motto steht eine Veranstaltung der Landesinitiative Fachkraft im Fokus, bei der die Attraktivität von Arbeitergebern der Pflegebranche im Mittelpunkt steht. Dazu wurden Vertreter der Pflegebranche in die Lichthöfe der regiocom eingeladen. Nicht allein eine bessere Bezahlung sei für die Zukunft des Pflegeberufes entscheidend, sagte Staatssekretärin Beate Bröcker. Welche Ansätze es in Sachen familienfreundliche Dienstplangestaltung, Wertesystem oder Wertschätzung gibt, darüber berichteten die Humanas GmbH und die Caritas-Trägergesellschaft St. Mauritius gGmbH. Eine weitere Veranstaltung findet dazu am 18. Oktober in Halle statt. 

Zum Gegenbesuch: Senioren aus Bad Salzelmen nehmen Einladung der Ministerin an

Eine Seniorengruppe aus Bad Salzelmen besucht das Ministerium.
Eine Seniorengruppe aus Bad Salzelmen besucht das Ministerium.

Magdeburg. Bewohnerinnen, Mitarbeiterinnen und der Heimpate des Seniorenpflegeheims "Haus Luise" aus Bad Salzelmen haben Ministerin Petra Grimm-Benne einen Besuch abgestattet. Damit löste die Gruppe ein Versprechen ein, das beim letzten Besuch der Ministerin in ihrer Einrichtung gegeben wurde. Neben persönlichen Fragen wurden in der Runde im Ministerin-Büro vor allem pflegepolitische Themen wie Möglichkeiten einer besseren Entlastung von Pflege- und Betreuungskräften diskutiert. "Ein wirklich schöner Besuch, von dem ich wichtige Eindrücke für meine Arbeit mitnehme", sagt Grimm-Benne. 

Staatssekretärin informiert sich über neues Beratungsangebot für Menschen mit Behinderungen

EUTB
Gespräch in der Volkssolidarität-Beratungsstelle in Magdeburg.

Magdeburg. Menschen mit (drohenden) Behinderungen und ihre Angehörigen wird in Sachsen-Anhalt in insgesamt 22 Stellen zur Ergänzenden unabhängigen Teilhabeberatung (EUTB) weitergeholfen. Insbesondere im Vorfeld der Beantragung konkreter Leistungen geben Mitarbeiter auf Augenhöhe die notwendige Orientierungs-, Planungs- und Entscheidungshilfen. Die EUTB wurde mit dem Bundesteilhabegesetz eingeführt. Staatssekretärin Beate Bröcker (2.v.l.) informierte sich mit Referentin Dr. Britta Krause (rechts) in Magdeburg bei der Volkssolidarität und kam mit Beraterin Juliana Luisa Gombe (links) sowie ehrenamtlich Engagierten ins Gespräch. Seit 1.1.2018 fördert das Bundesministerium für Arbeit und Soziales bundesweit diese ergänzende Beratungsangebote. 

Hospizverein „Regenbogen“ begleitet Schwerstkranke

Hospizverein Regenbogen
Von links: Marita Fox, Kordula Schippan, Ministerin Petra Grimm-Benne, Petra Kramer, Heinke Sierig

Halberstadt. Die Begleitung schwerstkranker Menschen haben sich die Mitglieder des Hospizvereins "Regenbogen" in Halberstadt zur Aufgabe gemacht. Vor mehr als 20 Jahren aus einem Zusammenschluss pflegender Angehöriger entstanden, gehören heute mehr als 60 Mitglieder, insgesamt 57 ehrenamtliche und drei hauptamtliche Mitarbeitende zum Team. 2012 wurde der damals dritte ambulante Kinderhospizdienst in Sachsen-Anhalt gegründet. Sozialministerin Petra Grimm-Benne besuchte den Verein, würdigte die Arbeit und erkundigte sich interessiert auch nach den Schulprojekten, die angeboten werden.

Mit Besuch in Hoym Versprechen eingelöst

Sozialministerin Petra Grimm-Benne zu Besuch in der Schloß Hoym Stiftung
Sozialministerin Petra Grimm-Benne zu Besuch in der Schloß Hoym Stiftung

Seeland. Mit einem Besuch in der Schloß Hoym Stiftung hat Sozialministerin Petra Grimm-Benne ein Versprechen eingelöst, das sie bei einem Besuch zum 140. Geburtstag der Stiftung im Sommer 2018 gegeben hatte: „Die Einrichtung des Diakonischen Werks zu besuchen, mit Bewohnern und Bewohnerinnen und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ohne den Festtrubel in Ruhe zu sprechen und sich  über die Angebote für mehr als 350 Menschen mit geistigen und mehrfachen Behinderungen zu informieren.“ So standen neben einem Rundgang durch den Bereich der Tagesförderung mit Töpferei, Kreativwerkstatt und Förderungs- und Beschäftigungsgruppen Gespräche mit dem Bewohnerbeirat und der Mitarbeitervertretung an. Ein Schwerpunktthema war dabei die Veränderungen, die durch das Bundesteilhabegesetz ausgelöst werden. Es soll die Lebenssituation von Menschen mit Behinderungen verbessern und ihre Selbstbestimmung stärken.

Schulterschluss für die zweite Herzwoche Sachsen-Anhalts im Jahr 2019

Logo Herzwoche

Magdeburg. Die landesweite Herzwoche wird nach ihrer diesjährigen Premiere im kommenden Juni fortgesetzt. Darauf haben sich im Vorfeld des Welt-Herztags die Vertreterinnen und Vertreter der Initiative Herzgesundheit Sachsen-Anhalt geeinigt. Sie zogen der Auswertung der ersten Herzwoche eine positive Bilanz.
mehr ...

Förderung psychischer Gesundheit gehört zu gutem Arbeitsschutz

Arbeitsministerin Petra Grimm-Benne im Gespräch mit den Ausstellern anlässlich des 18. Arbeitsschutztages
Arbeitsministerin Petra Grimm-Benne im Gespräch mit den Ausstellern anlässlich des 18. Arbeitsschutztages

Magdeburg. Der Arbeitsmarkt wandelt sich weiter, Beschäftigte haben sich fortwährend auf rasant ändernde Arbeitsbedingungen einzustellen. Dabei muss guter betrieblicher Arbeitsschutz jedoch Schritt halten. 
mehr ...

Jahresbericht 2017 Arbeitsschutzverwaltung Sachsen-Anhalt ...

Zur Bildergalerie ...

Sommertour: Staatssekretärin Bröcker informiert sich bei Seniorenwohnheimen im Land

Im Rahmen ihrer Pflege-Sommertour hat Staatssekretärin Beate Bröcker bislang insgesamt sieben Senioren-Einrichtungen in Sachsen-Anhalt besucht. In den Gesprächen mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie Bewohnerinnen und Bewohnern macht sich Bröcker einen persönlichen Eindruck von den Arbeitsbedingungen vor Ort. Mit den Praktikern vor Ort diskutiert sie beispielsweise Ansätze zur Digitalisierung in der Pflege, die Auswirkungen von Fachkräftemangel, Zukunft der Ausbildung oder Auswirkungen des Pflegestärkungsgesetz. 

Staatssekretärin Beate Bröcker besucht die Pfeifferschen Stiftungen
Pfeiffersche Stiftungen Magdeburg
Sommertour
Seniorenwohnheim Lostau
Seniorenwohnheim Salzwedel
Seniorenwohnheim Salzwedel
Seniorenwohnheim Quedlinburg
Seniorenwohnanlage Quedlinburg
  • Facebook-Icon
  • YouTube-Icon
  • Twitter-Icon
Mitmachen: Logo herunterladen!Logo Weltoffen
Kompetenzzentrum Soziale Innovation

Zum Seitenanfang

Kalender Kita malt 2018

Kalender Kita malt 2018