Menu
menu

Vollständig Geimpfte erhalten digitale Impfnachweise

Sachsen-Anhalt setzt bei der Ausstellung der digitalen Impfpässe auf die Impfzentren, auf Apotheken und Arztpraxen.

Auch für vollständig Geimpfte, die noch nachträglich einen digitalen Impfpass ausgestellt bekommen wollen, finden in Apotheken und Arztpraxen Ansprechpartner.

Magdeburg. Ein zusätzliches Web-Portal des Landes, über das Bürger ihren QR-Code selbst herunterladen können, soll es entgegen ursprünglicher Überlegungen nicht geben. Vielmehr werden bestehende Strukturen genutzt.

Seit rund einer Woche können Bürgerinnen und Bürger direkt nach der vollständigen Corona-Schutzimpfung im Impfzentrum einen QR-Code zum Einscannen erhalten, der in der kostenlosen CoVPass-App oder der Corona-Warn-App gespeichert und bei Bedarf vorgezeigt werden kann. Auch für diejenigen, die bereits vor diesem Zeitpunkt geimpft wurden, wird die Ausstellung eines digitalen Impfzertifikates ermöglicht. Sie können sich an eine Apotheke oder eine Arztpraxis wenden, die diesen Service anbietet.

Gesundheitsministerin Petra Grimm-Benne: "Wir greifen auf das bewährte und verlässliche Netz der Apotheken und Ärzte im Land zurück. Die digitalen Nachweise können dort schnell und unkompliziert ausgestellt werden. Ich bin sehr dankbar, dass dank des Engagements der Apotheken und Arztpraxen innerhalb kürzester Zeit eine Möglichkeit geschaffen wurde, den digitalen Impfpass überall im Land zu erhalten. Die Struktur wird so gut angenommen, dass das Land von seinem Vorhaben, ein spezielles Web-Portal einzurichten, Abstand nehmen kann."

Das Ausstellen der digitalen Impfzertifikate läuft in den Apotheken problemlos. "Landesweit haben wir umfangreich in die personelle und technische Ausstattung investiert. Stark nachgefragt wird neben der reinen Ausstellung der Zertifikate unsere Unterstützung zur Nutzung der CoVPass-App und der Corona-Warn-App", erklärt Mathias Arnold, Vorsitzender des Landesapothekerverbandes Sachsen-Anhalt.

Große Resonanz gibt es auch in den Arztpraxen. Das Impfzertifikat wird für die eigenen Patienten ausgestellt, kann aber auch für Personen, die in einer anderen Praxis oder im Impfzentrum geimpft worden sind, ausgestellt werden "Wir Haus- und Fachärzte können ein großes Stück Freiheit zurückgeben: über einen ausreichenden Impfschutz vor Corona und über ein einfach händelbares Zertifikat", sagt Dr. Jörg Böhme, Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen-Anhalt.

Der digitale Impfnachweis ist neben dem klassischen, analogen Impfausweis eine zusätzliche Möglichkeit ist, die Covid19-Impfung zu belegen. Der Nachweis ist unter anderem bei Ein- und Ausreisen, Kontaktbeschränkungen und Quarantäneregeln von Bedeutung.

Twitter

RT @BMG_Bund: Die Corona-Schutzimpfung ist unser Weg aus der #Pandemie . Mit ihr holen wir uns das volle Leben zurück – #HelloAgain , Normali…

Twitter

Update 23. Juli: Landesweit liegt Quote für Erstimpfungen in @SachsenAnhalt bei 56,4 Prozent, für Zweitimpfungen bei 47,2 Prozent. 99.396 Corona-Infektionen bestätigt, 13 Fälle mehr als gestern. 7-Tage-Inzidenz liegt landesweit bei 2,9.

Twitter

Twitter

@OSevangelista Danke für Hinweis, ist gestern bereits gelesen worden.

Twitter

Unser

Twitter

Update 22. Juli: Landesweit liegt Quote für Erstimpfungen in @SachsenAnhalt bei 56,2 Prozent, für Zweitimpfungen bei 46,5 Prozent. 99.383 Corona-Infektionen bestätigt, 15 Fälle mehr als gestern. 7-Tage-Inzidenz liegt landesweit bei 2,8.

Twitter

Jetzt unkompliziert impfen lassen! Hoffen wieder auf große Beteiligung

Twitter

Wir wünschen allen Kindern & Jugendlichen in @SachsenAnhalt einen schönen Start in die

Twitter

Update 21. Juli: Landesweit liegt Quote für Erstimpfungen in @SachsenAnhalt bei 56 Prozent, für Zweitimpfungen bei 45,6 Prozent. 99.368 Corona-Infektionen bestätigt, 13 Fälle mehr als Freitag. 7-Tage-Inzidenz liegt landesweit bei 3,0.

Twitter

Und weiter geht´s in @Ottostadt mit #SachsenAnhalt_impft