Menu
menu

Neuer Kinder- und Jugendbeauftragter tritt Amt an

Sachsen-Anhalt bekommt einen neuen Kinder- und Jugendbeauftragten. Holger Paech folgt auf den bisherigen Kinderbeauftragten Gerd Keutel, der nach 13-jähriger Amtszeit in den Ruhestand getreten ist.

Die Unterstützung der Teilhabe von Kindern und Jugendlichen sowie Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs werden Schwerpunkte der Arbeit des Kinder- und Jugendbeauftragten.

Der Kinder- und Jugendbeauftragte wird verstärkt dafür eintreten, dass Kinder und Jugendliche als Expertinnen und Experten in eigener Sache ernst genommen und gefragt werden. „Kinder und Jugendliche haben Ideen zur Gestaltung ihrer Lebenswelt. Es ist ein Auftrag unserer Demokratie, ihnen frühzeitig zu vermitteln, dass sie etwas bewirken können“, so Holger Paech. Damit dies tatsächlich gelingen kann, soll der Kinder- und Jugendbeauftragte insbesondere die Landesverwaltung / die Ministerien motivieren und unterstützen, Kinder- und Jugendbeteiligung systematisch zu ermöglichen.

Zugleich ist der Beauftragte Ansprechpartner für den Unabhängigen Beauftragten der Bundesregierung für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs. Ziel ist eine wirksamere Bekämpfung von sexualisierter Gewalt gegen Kinder und Jugendliche auch hier im Land. Die aktuell bekannt gewordenen Fälle in anderen Bundesländern zeigen den Handlungsbedarf auf. Eine gute Kooperation zwischen den verschiedenen Behörden ist entscheidend. Die Aktivitäten der einzelnen Ressorts sollen deshalb besser gebündelt und weiterentwickelt werden. Dafür soll auch die Zusammenarbeit mit sachverständigen Personen und Institutionen im Land ausgebaut werden.

Drittens führt der Beauftragte die Geschäftsstelle für die Landeselternvertretung und trägt damit zur Beteiligung der Eltern an der Ausgestaltung der Kitas in Sachsen-Anhalt bei.

„Ich bin mir sicher, dass Holger Paech die Interessen der Kinder und Jugendlichen in Sachsen-Anhalt mit großem Engagement vertreten wird. Mit seiner Berufung zum Kinder- und Jugendbeauftragten werden die Schwerpunkte Teilhabe von Kindern und Jugendlichen und Prävention von Missbrauch aufgewertet“, sagte Sozialministerin Petra Grimm-Benne.

Herr Paech ist aufgrund seiner langjährigen Tätigkeit im Sozialministerium mit den verschiedenen Themenfeldern der Kinder- und Jugendpolitik vertraut. In seiner Funktion als Pressesprecher hat er das Sozialministeriums von 1998 bis zum Jahr 2016 öffentlich vertreten. Anschließend führte er die Geschäftsstelle der Jugend- und Familienministerkonferenz der Länder. In seiner jüngsten Tätigkeit als Leiter des Referates „Frühe Hilfen und Kinderschutz“ konnte Holger Paech Expertise in der Prävention von sexualisierter Gewalt gegen Kinder aufbauen, die auch in seiner künftigen Tätigkeit gefragt sein wird.

Twitter

RT @BMG_Bund: Sie reisen aus einem Risikogebiet nach

Twitter

RT @EngagementLSA: Ihr möchtet euch #engagieren , habt aber noch keine Idee wie?

Twitter

Land schreibt

Twitter

Update 31. Juli: Zahl der bestätigten #COVID19-Infizierten liegt in @SachsenAnhalt bei 2024, sieben mehr als gestern. Es gibt 64 Todesfälle, schätzungsweise 1875 Personen gelten als genesen.

 

Twitter

RT @BMFSFJ: Zusammen mit der Kindergelderhöhung steigen auch die #Kinderfreibetr äge im Jahr 2021. Eltern bekommen #Kindergeld oder nachträg…

Twitter

Update 30. Juli: Zahl der bestätigten #COVID19-Infizierten liegt in @SachsenAnhalt bei 2017, sechs mehr als gestern (BLK +1, Halle +1, MD +3). Es gibt 64 Todesfälle, schätzungsweise 1872 Personen gelten als genesen. #coronaLSA

Twitter

RT @BBMB_bund: Heute im Bundeskabinett beschlossen: Die Erhöhung der Pauschbeträge für Menschen mit Behinderungen im Einkommenssteuerrecht…

Twitter

Das Ministerium für Arbeit, Soziales und Integration sucht Verstärkung. Zu den Ausschreibung geht es hier: https://t.co/sWdXI5MbkZ https://t.co/0QLvkNKnWm

Twitter

@StriegSe @sachsenanhalt Alle Fälle stehen im Zusammenhang mit einem Screening in einer Klinik.

Twitter

Engagierte Arbeitgeber gesucht: Landesbehindertenbeirat lobt zum 6. Mal Ehrenpreis „Pro Engagement“ aus. Einreichungen bis 25. September möglich. Ausschreibungsunterlagen gibt es hier