Menu
menu

Ministerin befürwortet Unterstützung des Bundes für die digitale Ausstattung

Um hilfebedürftigen Schülerinnen und Schüler die Teilhabe am Distanzunterricht zu ermöglichen, hat Bundesarbeitsminister Hubertus Heil angekündigt, Familien in der Grundsicherung bei der digitalen Ausstattung zu unterstützen.

Der Zuschuss für die digitale Ausstattung von bedürftigen Schülerinnen und Schüler ist ein wichtiger Schritt in Richtung Chancengleichheit beim Zugang zu Bildung

Das Bundesarbeitsministerium wird eine Weisung an die Jobcenter erteilen, wonach ein Mehrbedarf für digitale Endgeräte für die Teilnahme am pandemiebedingten Distanz-Schulunterricht zusätzlich zu den laufenden Leistungen gewährt werden kann.

Nach den bisherigen Regelungen sind digitale Endgeräte grundsätzlich aus dem Regelbedarf zu beschaffen. Durch die pandemiebedingte Aussetzung des Präsenzunterrichtes findet der Schulunterricht überwiegend digital statt. Um sicherzustellen, dass auch hilfebedürftigen Schülerinnen und Schüler ein digitales Endgerät zur Verfügung steht, können die Jobcenter nun einen einmaligen Zuschuss bis zu 350 Euro erbringen. Voraussetzung ist, dass noch kein geeignetes Gerät vorhanden ist und keine digitalen Endgeräte durch die Schule zur Verfügung gestellt werden.

Sozialministerin Petra Grimm-Benne lobt den Vorstoß aus dem Bundesarbeitsministerium: "Bildungsteilhabe darf nicht vom Einkommen der Eltern abhängen. Jedes Kind muss die Möglichkeit haben, dem Unterricht auch unter Pandemiebedingungen zu folgen. Der Zuschuss für die digitale Ausstattung von bedürftigen Schülerinnen und Schüler ist ein wichtiger Schritt in Richtung Chancengleichheit beim Zugang zu Bildung."

Twitter

Update 1. März: 61.062 bestätigte #Covid19-F älle in @SachsenAnhalt, 183 mehr als gestern. Derzeit etwa 3.868 Infizierte. 88 Intensivbetten mit #COVID19-Patienten belegt, 47 werden beatmet. 97.384 Erstimpfungen & 52.392 Zweitimpfungen. #Corona_lsa

https://t.co/IO3ySmIF68

Twitter

@BeckerBetti @magdeburg @Dessau_Rosslau @GrimmBenne Das sah so aus ;-)

Twitter

Herzlich Willkommen an unsere neuen Follower @BeckerBetti & @KarolinHeinze. Wir freuen uns weiter auf regen Austausch! #Twittergemeinde https://t.co/fYhVwqYByM

Twitter

Update 28. Februar: 60.875 bestätigte #Covid19-F älle in @SachsenAnhalt, 247 mehr als gestern. Derzeit etwa 3.868 Infizierte. 77 Intensivbetten mit #COVID19-Patienten belegt, 48 werden beatmet. 97.384 Erstimpfungen & 52.392 Zweitimpfungen. #Corona_lsa

https://t.co/IO3ySmIF68

Twitter

Update 27. Februar: 60.628 bestätigte #Covid19-F älle in @SachsenAnhalt, 235 mehr als gestern. Derzeit etwa 3.804 Infizierte. 79 Intensivbetten mit #COVID19-Patienten belegt, 47 werden beatmet. 95.119 Erstimpfungen & 52.352 Zweitimpfungen. #Corona_lsa

https://t.co/IO3ySmIF68

Twitter

@alexanderwolff7 @sachsenanhalt Danke für den Hinweis. Jetzt neu mit richtigem Datum.

Twitter

Update 26. Februar: 60.393 bestätigte #Covid19-F älle in @SachsenAnhalt

, 375 mehr als gestern. Derzeit etwa 3.839 Infizierte. 86 Intensivbetten mit #COVID19-Patienten belegt, 57 werden beatmet. 91.857 Erstimpfungen & 51.316 Zweitimpfungen. #Corona_lsa

https://t.co/IO3ySmIF68

Twitter

RT @unimedhal: "Im Schnitt dauert es 4 Jahre, bis die richtige Diagnose gestellt wird", sagt @GrimmBenne @Soziales_ST anlässlich des #RareD

Twitter

Update 25. Februar: 60.393 bestätigte #Covid19-F älle in @SachsenAnhalt, 375 mehr als gestern. Derzeit etwa 3.839 Infizierte. 86 Intensivbetten mit #COVID19-Patienten belegt, 57 werden beatmet. 91.857 Erstimpfungen & 51.316 Zweitimpfungen. #Corona_lsa

https://t.co/IO3ySmIF68

Twitter

Update 25. Februar: 60.018 bestätigte #Covid19-F älle in @SachsenAnhalt, 383 mehr als gestern. Derzeit etwa 3.789 Infizierte. 95 Intensivbetten mit #COVID19-Patienten belegt, 59 werden beatmet. 89.004 Erstimpfungen & 50.118 Zweitimpfungen. #Corona_lsa

https://t.co/IO3ySmIF68