Menu
menu

„Landesstelle für Suchtfragen leistet wichtige Arbeit“

Magdeburg. Sachsen-Anhalt fördert die Landesstelle für Suchtfragen in diesem und im kommenden Jahr mit insgesamt 365.000 Euro.

„Die Landesstelle leistet wichtige Arbeit bei der Koordination der Suchtprävention im Land“, betonte Sozialministerin Petra Grimm-Benne heute bei der Übergabe des Zuwendungsbescheids an die Geschäftsführerin der LIGA der freien Wohlfahrtspflege, Manuela Knabe-Ostheeren, und Helga Meeßen-Hühne als Leiterin der Landesstelle. Von ihr gehen wichtige Impulse für die inhaltliche Arbeit der Fachstellen für Suchtprävention im Lande aus. Auch berät sie regelmäßig Behörden und Gremien des Landtages zu Fragen der Suchtprävention. In die Arbeit der Facharbeitskreise der Landesstelle sind alle relevanten Akteure der Suchtprävention eingebunden. Darüber hinaus leistet die Landesstelle einen wesentlichen Beitrag zur Umsetzung des Landesgesundheitszieles im Bereich der legalen Suchtmittel. Sie ist ebenfalls in länderübergreifenden Fachgremien tätig.

Die Landesstelle ist ein Fachausschuss der LIGA, dem Zusammenschluss der Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege in Sachsen-Anhalt. Wesentliche Aufgaben sind die Förderung und Koordination von Suchtprävention und Suchtkrankenhilfe, Öffentlichkeitsarbeit und Aufklärung sowie die Begleitung von Forschungsarbeiten. Mitglieder der Landesstelle sind neben den Spitzenverbänden der Freien Wohlfahrtspflege Hochschulen, landesweit tätige Fachverbände sowie Selbsthilfeverbände.